tl_files/bilder/tantrawochenenden/rtn-we-zyklus04_660x330.jpg

Tantrawochenenden der Rheinischen TantraNacht

Die Welt des Tantra, Module 1 bis 4
Das "kleine Jahrestraining": Einführung in das tantrische Universum an vier Wochenenden

Viele Teilnehmer unserer Rheinischen TantraNächte haben den Wunsch geäußert, noch tiefer in die spezielle tantrische Energie der TantraNächte einzutauchen. Dafür bieten wie die "Tantrawochenenden" in einem Seminarhaus in Hellenthal/Eifel an. 

Die Tantrawochenenden sind eine prima Gelegenheit, um den inneren und äußeren "tantrischen Raum" kennen zu lernen und welche Potenziale dort aufblühen können. Man kann sie sogar als "kleines Jahrestraining" bezeichnen, weil sie in vier Wochenenden durch das tantrische Weltbild führen. Im Gegensatz zu den "großen Jahrestrainings" verschiedener Anbieter kann man bei uns jedoch jedes Wochenende einzeln buchen und die Kosten sind wesentlich geringer. Wenn du also mit dem Gedanken spielen solltest, ein Tantra-Jahrestraining zu absolvieren oder eine Alternative dazu suchst, sind die Rheinischen Tantrawochenenden vielleicht das Richtige für dich.

Tantra-Erfahrene melden sich dagegen bei unseren Wochenenden an, um wieder einmal in die besondere tantrische Athmosphäre einzutauchen.

Wie auch bei den TantraNächten gibt es eine Mischung aus körperlicher Selbsterfahrung (Körpermeditationen, Prozesse mit Atem, Stimme und Bewegung), tantrischen Ritualen, sinnlichen Begegnungen und ausgelassener Lebensfreude (Tanzen und Spielen).

Eine uns häufig gestellte Frage ist: "Ist man dabei ständig nackt?" Die klare Antwort lautet: Nein. Natürlich spielt die sexuelle Energie, Erotik und "sich zeigen" eine große Rolle. Aber alle von uns angeleiteten Rituale oder Strukturen finden nie in absoluter Nacktheit statt - meist sogar eher angezogen als offenherzig. Desweiteren legt jeder für sich die individuelle Grenze fest. Diese kann vor den Grenzen unserer Anleitung liegen oder auch dahinter. Achtsamkeit und Respekt haben für uns die höchste Priorität. Was später nach dem offiziellen Programm in der Freiraum-Zeit stattfindet, liegt nicht in unserem Einflußbereich.

Was steckt hinter der Idee der Tantrawochenenden der Rheinischen TantraNacht?

Die Organisatoren sind seid vielen Jahren in der Tantraszene aktiv und und stellten fest, dass immer mehr Menschen Spaß an achtsam-sinnlichen Begegnungen außerhalb von entsprechenden Seminaren oder Workshops haben. Bei einschlägigen Parties wie z.B. KitKatClub oder Swingerclubs gibt es zwar viel Erotik aber meist wenig Achtsamkeit. Mit unserer Rheinischen Tantranacht wollen wir aber genau dies bieten:

tl_files/bilder/grafiken/himmlisch-lieben_de_060.jpg
  • Freiräume für den Mut, den eigenen sinnlich-erotischen Horizont zu erweitern.
  • Eine Athmosphäre, in denen jeder sich selbst und andere absichtslos als sinnliches Wesen erleben kann
  • Bewußte Achtsamkeit und Repekt hinsichtlich meiner Befürchtungen, Erwartungen und Grenzen. Und natürlich denen von anderen.
  • Aufbau der Gruppenenergie und Anleitung von erfahrenen Therapeuten und Tantralehrern.
  • Intensive Begegnungen, sinnliche Rituale, achtsame Berührungen, Lebensfreude und Entspannung.

Die Themen der Tantrawochenenden

Wir veranstalten die Tantrawochenenden der Rheinischen TantraNacht drei- bis viermal im Jahr. Die Themen orientieren sich am tantrischen Weltbild. Eines der wesentlichen Eckpfeiler ist der Zyklus von Schöpfen & Werden, Bewahren & Erhalten sowie Zerstören & Vergehen, wie es symbolisch im Dreizack gespiegelt wird, den Shiva und Shakti (im Bild in der Erscheinungsform von Durga) oft in der Hand halten.

Der Schöpfungszyklus

In vielen Philosophien, Weltanschauungen und Religionen spielen "Triaden" - Dreier-Systeme - seit Jahrhunderten eine wichtige Rolle. Beispiele dafür sind Vater, Sohn und Heiliger Geist im Christentum; Jnana (Erkenntnis), Bhakti (Liebe) und Karma (Ordnung) im Hinduismus; das Wahre (Logik), das Schöne (Ästhetik) und das Gute (Ethik) in der grichischen Philosophie.

Auch im Tantrismus gibt es solche triadischen Systeme. Shiva und Durga (eine Darstellungsform von Shakti) halten meist einen Dreizack in ihren Händen, der die Urkräfte von Schöpfung, Bewahrung und Zerstörung reräsentiert. Die drei tantrischen Bewusstseinsfelder "Ich", "Du" und "Wir" sind ein Ausdruck der Bewusstseinsentwicklung. 

Um die Einheit mit Welt und Kosmos zu erleben ist es wichtig zu erkennen, dass das einzige Statische in unserem Universum die Veränderung ist. Wenn wir den stetigen Prozess von Werden (Schöpferisch sein), Erhaltung (Energie in etwas hineingeben) und Vergehen (Loslassen) bewusst annehmen haben wir die Chance mit jedem Zyklus zu wachsen. Wir erkennen dann, dass selbst die größten Lebenskrisen nicht zufällig eintreten, sondern uns die Möglichkeit geben, unsere Schöpferkraft - dass was jeder individuell in die Welt bringen kann - auf eine höhere Ebene zu bringen.

Die Chakren-Lehre

Ein zweites wesentliches Element des Tantra sind die sieben Chakren und die Kundalini-Energie. Die Chakren sind Energiezentren die entlang der Wirbelsäule aufgereiht sind und für bestimmte Qualitäten, Energien und Lebensschritte stehen. Sie beginnen beim Wurzel-Chakra (in der Mitte des Damms), das mit Sicherheit und Urvertrauen verknüpft ist, gehen über das Herz-Chakra (universelle Liebe und Hingabe) bis hin zum Kronen-Chakra (Verbindung zum Universum). Westliche Menschen, die sich für Tantra interessieren sind besonders vom zweiten Chakra, dem Sexual-Chakra, angezogen, weil es bei uns keinen entspannten Umgang mit der sexuellen Energie gibt. Beim Tantra wird die Sexualkraft ganz selbstverständlich als eine der wesentlichen menschlichen Energien und Triebkräfte behandelt, genauso wie die sechs anderen Chakra-Energien. Im Fokus steht oft die Verbindung von Herz- und Sexualchakra. In unseren Seminaren heben wir die sexuelle Energie auf eine spirituelle Ebene, um ganz bewusst die Beckenenergie für persönliches und spirituelles Wachstum zu verwenden.

Die Kundalini-Energie

Die Chakren-Lehre ist in der tantrischen Tradition eng verknüpft mit der Kundalini-Energie. Die Kundalini wird als schlafendes Bewusstseins-Potential beschrieben, das im Beckenbereich angelegt ist, und durch spirituelle Praxis und Körperübungen aktiviert werden kann. Im Gegensatz zu Lebensenergie (Chi, Ki, Prana), die von außen zugeführt wird, ist die Kundalini ein körpereigenes Energiepotential. Man kann sie sich wie einen Atomkern vorstellen, der in sich eine riesiges Energiepotential trägt, das durch bestimmte Handlungen freigesetzt werden kann. Beim Tantra dient die Sexualenergie als Zündfunke für die Kundaliniaktivierung. Die aktivierte Kundalini steigt durch die gereinigten und geöffneten Chakras wie eine Schlange nach oben und repräsentiert dabei den Aufstieg vom physischen materienahen Bewusstsein zum kosmischen Einheitsbewusstsein.

Die Einzigartigkeit jedes Menschen

Einen wichtigen Stellenwert bei unseren Seminaren nimmt die Idee der Einzigartigkeit jedes Menschen ein. Durch die bewusste Wahrnehmung der eigenen Qualitäten, die geprägt sind durch Farben und Narben des individuellen Lebenswegs, entwickelt jeder Mensch Talente und Fähigkeiten, die auf dieser Welt benötigt werden. Wir unterstützen unsere Teilnehmer darin, diese Qualitäten zu entdecken und in die Welt zu bringen.

Shiva und Shakti

Im traditionellen Tantra wurden bereits physikalische Kräfte wert geschätzt, die im Westen erst durch die Physik erkannt wurden. Mit dem Konzept von Shiva und Shakti, von männlichen und weiblichen Polaritäten (ähnlich Yin und Yang im Taoismus), wird die Entstehung des Universums und all ihrer Kräfte beschrieben.Tantrische Schriften berichten von einem Zeitpunkt vor der Zeit, in der alles Eins war, es ein einheitliches Bewusstsein gab. Aus der Einheit wurden zwei Kräfte geboren, die männliche und die weibliche Urkraft, die zur Polarität und damit zur Schöpfung führte. (Alles Existierende besteht aus der Kraft von Plus- und Minuspolen). Shiva symbolisiert dabei die männliche Kraft aus reinem Bewusstsein und seine Gemahlin Shakti die aktive Energie der Schöpfung.

Die Themen der einzelnen Module unserer Wochenendseminare

1. Modul: Der Schöpfungsprozess - Das Entstehen von etwas Neuem
Die Themen: Die bewusste Inkarnation in einem Körper auf dieser Welt. Bewusst Mann-sein und bewusst Frau-sein. Die Prägung der eigene Geburt auf den Lebenslauf erkennen. Sich als sexuelles Wesen wahr nehmen und darin entspannen. Die eigene Einzigartigkeit entdecken. Die Aufgabe in der Welt entwicklen. Negative Glaubenssätze transformieren. Sich selbst willkommen heißen. Eigenverantwortung für das Leben übernehmen. Das Herz öffnen.

Nächster Termin: 06.-08.07.2018 in der Eifel

2. Modul: Die Lebensenergie - Schöpferische Kraft und Hingabe
Die Themen: Shakti, die aktive Energie der Schöpfung. Shakti als das göttlich weibliche Prinzip. Die Kundalini aktivieren. Hingabe und Herzöffnung. Loslassen und Vertrauen. 

3. Modul: Das Bewusstsein - Bewusstes Handeln, Verantwortung und Achtsamkeit 
Die Themen: Bewusstsein, Präsenz, Führung, Achtsamkeit und Zielgerichtetheit. Mut, Risiken einzugehen. Verantwortung und Zivilcourage. Shiva, das göttlich männliche Prinzip. Den Unterschied und den Wert von rezeptiver und dynamischer Kraft bei Männern und Frauen ergründen. Zielgerichtetes Handeln wertschätzen. Den eigenen Thron wieder einnehmen und üben, die Verantwortung für das eigene Wohlbefinden und die eigenen Wünsche zu übernehmen. 

4. Modul: Das Loslösen - Einheit mit Welt und Kosmos
Die Themen: Das Loslösen als Voraussetzung für eine Neuschöpfung. Tod und Wiedergeburt. Die Erfahrung des Einssein, verbunden mit  universeller Liebe.  Die Einheit zwischen Mensch, Welt und Kosmos erkennen. Die männlichen und weiblichen Aspekte in sich vereinen. Sich in vollkommener Einheit mit anderen Menschen befinden. Frei sein von Selbsttäuschung und Verhaftetsein.

Feste Bestandteile jedes Wochenendes sind ausgiebige Räume für sinnliche Begegnung und Austausch, neue Menschen kennenzulernen, eigene Grenzen auszuloten und viel Neues über sich und andere zu erfahren.

Unsere Vision für die Rheinischen TantraNächte

Wir veranstalten die Rheinischen TantraNächte und die Tantrawochenenden nicht nur, weil wir Spaß an dieser Art von Events haben und dabei auch noch mit viel Freude einen Teil unseres Lebensunterhalts verdienen. Wir haben auch eine Vision, was wir mit den TantraNächten bewirken möchten. Eine ausführliche Darstellung unserer Visionen, Absichten und Ziele findest du hier.

Wer ist eingeladen?

Die Tantrawochenenden der Rheinischen Tantranacht richten sich an erwachsene Menschen mit Eigenverantwortung, die in der Lage sind, die angebotenen Freiräume respektvoll zu nutzen. Maximale Teilnehmerzahl: 40 Menschen, d.h. idealerweise 20 Männer und 20 Frauen. Wir streben eine Geschlechterparität an, können diese aber nicht garantieren, weil wir bei kurzfristigen Absagen nicht immer sofort Ersatz finden können.

Solange noch Plätze frei sind, erhalten Paare sofort einen Platz. Bei Singles erfolgt die Teilnahmebestätigung erst, wenn entsprechend viele Anmeldungen des anderen Geschlechts vorliegen. Wir möchten jedoch betonen, dass wir weder ein Swingerclub, noch eine Partnervermittlung sind und entsprechende Erwartungen nicht erfüllt werden.

Welche Menschen wir gerne bei den Rheinischen TantraNächten begrüßen möchten, und für wen sie vielleicht nicht das Richtige sind, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

Hinweis an Paare: Legt vorher fest, welche Grenzen ihr einhalten wollt, um Verletzungen und Dramen zu vermeiden. Ansonsten steht das Team auch für Kriesengespräche zu Verfügung. Unsere Empfehlung: die Grenze liegt dort, wo der erste Partner "Nein" sagt.

Programm der Tantrawochenenden der Rheinischen TantraNacht

Freitag ab 16:00 Uhr: Eintreffen der Teilnehmer (bitte alle verbindlich bis 18:00 Uhr da sein)
Freitag 18:00 Uhr: Beginn des Programms: Sinnliche Bewegung, Begegnungen und Rituale, Tanzen und Feiern, sehen und gesehen werden, erotischer Ausdruck u.v.m.

Sonntag 14:00 Uhr: Ende des Programms.

Mitzubringen sind:

Kleidung: Alles, worin du dich gut fühlst. Wir empfehlen dir, mehrere Dresses mitzubringen, damit du dich entsprechend der verschiedenen Programmteile umziehen kannst: Leicht lockere Kleidung für Körperübungen, Lunghi/Tuch für Massagen, erotisch-kreative Dessous/Kleidung für sinnliche Begegnungen am Samstag Abend. 

Massageöl, Unterlegtücher für Massagen, Handtücher.

Teilnahmevoraussetzungen:

  • Verbindliche Anmeldung über die Anmeldeformulare, die du am Ende dieser Website aufrufen kannst, und Teilnahmebestätigung durch uns.
  • Volljährigkeit und Zugehörigkeit zu der Zielgruppe, an die sich die Rheinischen TantraNächte richten.
  • Vorabüberweisung der Teilnahmegebühr. 
  • Wirkliche innere Entscheidung, bei diesem Event teilnehmen zu wollen, um dir und uns Kosten und Mühe zu sparen. Da wir die Events nur anbieten können, wenn wir verlässlich planen können und wir uns zudem um einen Ausgleich der Geschlechter bemühen, ist es ein großer Aufwand Ersatz zu finden (wenn überhaupt möglich), wenn kurzfristige Absagen erfolgen. Dieser hohe Aufwand ist auch der Grund, warum in unseren Teilnahmebedingungen steht, dass wir bei kurzfristigen Abmeldungen keine Rückzahlung der Teilnahmegebühr vornehmen können. Eine ausführliche Stellungnahme findest du auf der Seite Zum Thema "Verbindliche Anmeldung"
Seminarhaus Abrahm
Seminarhaus Abrahm

Teilnahmegebühr:

Seminarkosten:
160,00 EUR bei Einzelpersonen              (Warum ist der Preis für Einzelpersonen höher?)
150,00 EUR bei Paaranmeldungen pro Person

Übernachtungskosten:
Für die Übernachtung und Verpflegung (vegetarische Vollpension) werden wir euch nach der Anmeldung verbindlich ein Zimmer im Seminarhaus reservieren.

Optionen:

1. Einzelzimmer (10 EZ vorhanden) (z.Zt. 85,- EUR/Nacht inkl. Vollpension)
2. Doppelzimmer (z.Zt. 80,- EUR/Nacht inkl. Vollpension) (10 DZ vorhanden)
5. Eigenes Wohnmobil oder Zelt  (z.Zt. 56,- EUR/Nacht inkl. Waschraumnutzung und Vollpension)

(die angegebenen Preise geben unseren Wissensstand vom Januar 2017 wieder)

Adresse:
Seminarhaus Abrahm
In der Dreesbach 24
53940 Hellenthal/Eifel
Fon (02482) 60 66 63
Mobil: 0173 - 25 300 70
kontakt@abrahm.de
www.abrahm.de

Noch ein paar allgemeine Hinweise:

  • Wenn du zum ersten Mal auf einem solchen Event bist, bitten wir dich besonders achtsam, bewusst und liebevoll mit sich selbst und anderen zu sein. Überschreite keine Grenze, für die du noch nicht bereit ist.
  • Als Grundsatz gilt: Vieles ist möglich und Grenzen dürfen ausgetestet werden. Aber immer gilt: Ein NEIN ist ein NEIN und wird von jedem ohne drängen respektiert.
  • Jeder ist für seine Gefühle, Handlungen, Gedanken und seine Gesundheit 100%ig selbst verantwortlich.
  • Das Organisationsteam besteht aus erfahrenen Therapeuten und Tantralehrern kann bei Problemen jederzeit angesprochen und um Hilfe gebeten werden.
  • Die Rheinische Tantranacht ist ein kreativer Freiraum für verantwortungsvolle Erwachsene ab 18 Jahre, der für Selbsterfahrung, Grenzen austesten, Fantasien ausleben, Spass und Freude miteinander und füreinander geschaffen wird.
  • Ihr seid eingeladen, Freunde zu treffen, neue Freundschaften entstehen zu lassen, sich auf die Gruppendynamik einzulassen und Sinnlichkeit, Erotik, Lust und Feierlaune mit allen zu teilen.
  • Noch einmal mit klaren Worten: Die Rheinische TantraNacht ist keine Sexparty, sondern ein Freiraum, in dem eine natürliche Ganzheitlichkeit gelebt wird. Die Erotik hat dort genauso ihren Platz wie die Lebensfreude, der Wunsch nach Begegnung, die Kommunikation das leibliche Wohl usw.

Das Organisationsteam:

tl_files/bilder/grafiken/team_200x133.jpg

Das Organisationsteam:

Ralf Lieder, Felice Pospiech, Christian Schwarz

Bei Fragen zu den Inhalten und Anmeldungen könnt ihr euch an Felice unter 0160-90101329 oder mail@rheinische-tantranacht.de wenden.

Die nächsten Termine

Die Tantrawochenenden der Rheinischen TantraNacht finden viermal im Jahr statt. Die Termine für die nächsten Special Weekends stehen bereits fest und Anmeldungen sind schon jetzt möglich:

Die Welt des Tantra - Modul 2: Die Lebensenergie - Schöpferische Kraft und Hingabe 26.-28.10.18

26.-28.10.2018 (Wochenende) Modul 2: Die Lebensenergie - Schöpferische Kraft und Hingabe 
Im Tantra steht Shakti, das göttlich weibliche Prinzip, für die schöpferische Kraft als solche, für die Lebenskraft in allen Lebensformen. Weitere Eigenschaften, Energien und Qualitäten, die von Shakti repräsentiert werden sind Liebe, Hingabe,  ...  weiter

tl_files/bilder/grafiken/shakti200x133.jpg